Das 1. mal in Tepla/CZ

Datum: 31.03.2018

Orga: BAM

Spielfeld: Tepla/CZ

Teamfarbe: rot

 

Gestern waren wir in Tepla/CZ, für uns ein komplett neues Spielfeld mit dem befreundeten Team 106. Black Wolverines.

Nach einer frühen Abreise gegen 06.00 und einem Anfahrtsweg von ca. 2,25 Stunden hatten wir das Spielfeld erreicht, der erste Eindruck war gut (Parkmöglichkeiten, Zufahrtsweg) und es ging zügig mit der Anmeldung inkl. Chronen voran!

Leider mussten wir zum Aufmunitionieren, Umziehen und der Lagerung unserer Taschen/Ausrüstung das Auto inkl. Parkplatz nutzen. In den Örtlichkeiten bzw. Räumen wäre sicherlich auch noch Platz gewesen, aber als Neulinge wussten wir das vorab nicht.

Auffallend war, erkennbar an den Nummernschildern, das wir die einzigen Teilnehmer aus dem Osten waren. Das sollte bis Spielende auch so bleiben.

 

Zum Spiel (Teil1):

Nach Einweisung und Briefing hatte sich der Spielstart enorm verzogen. Unseres Wissens wurde gegen 11Uhr gestartet, was eine Stunde Verzug bedeutete. Es wurden beide Teams (rot/gelb) aufgeteilt und kleine Squads gebildet. Gut fanden wir, das die Squadleader und Funker extra eingewiesen wurden, da so der Überblick besser gegeben war.

Die erste Mission bestand darin, kleine Medipack’s und 5l Kanister zu finden, welche in den Respawn gebracht werden mussten…., bei dieser Aufgabe haben wir uns etwas schwer getan, was wahrscheinlich auch dem neuen und sehr weitläufigem Gelände geschuldet war. Diese Mission ging klar an das Team gelb…..

Als nächstes mussten wir eine Absturzstelle sichern und den Piloten des Hubschrauber’s retten. Aufgrund der vorhergehenden Aufgabe fehlten uns die Ressourcen und unser Anmarschweg war dementsprechend sehr weit und das gegnerische Team hatte schon am Fischerhaus (Absturzstelle) Stellung bezogen. Dadurch waren unsere Ausfälle in den ersten Minuten sehr hoch. Wir schafften es dann aber die Stelle zu sichern und merkten, das der Pilot geflohen war aufgrund der Feindbewegung. Also ging es weiter mit der Suche nach Ihm, und wieder mussten wir in der Angriffsbewegung agieren da der Gegner zurückgewichen war und erneut in Gebäudekomplexen verharrte….

Nach einiger Zeit und wirklich realistischen und dynamischen Feuerkämpfen ist es Team Rot gelungen den Pilot zu befreien und an den eigentlichen Landeplatz zu bringen, leider konnte dieser nicht ausgeflogen werden (Hubschrauber wurden abgeschossen) und das Missionsziel hatte sich schlagartig geändert! Anschliessend ging Team Gelb in die Angriffsbewegung über und versuchte mit viel Druck den Landeplatz einzunehmen.

Rumms….., auf einmal war Mittagspause…, ja, mitten im Gefecht!?!?! Als “Nicht-Freund“ der Mittagspause waren wir doch sehr überrascht und war mit dieser Auffassung sicherlich nicht allein….

Die Pause ging ca 40 Minuten und wurde auch nicht überzogen, das war das Positive im negativen.

Zum Spiel (Teil2):

Nach kurzem Briefing und einem gut gemeintem Anpfiff durch die Orga (Funkdisziplin, Koordination) ging es in die Ausgangsposition zurück.

Nun bestand die Mission darin, den Pilot zu einer Raketen-Abschussstation zu bringen, damit dieser mittels eines Zahlencodes die Raketen entschärfen konnte…, das hat alles recht flüssig geklappt und die Angriffe durch Team Gelb konnten hier auch entschieden zurückgedrängt werden.

Die Entschärfung musste 15 Minuten in Anspruch nehmen und daraufhin konnte der Pilot wieder zum ursprünglichen Landeplatz eskortiert werden, hier ist unserer Meinung nach die Koordination unter den Squad’s viel besser gewesen (nach der besagten Orga-Schelte) und das hat sich auch im Spielgeschehen sehr positiv ausgewirkt.

Die nächste Mission bestand darin, Brückenköpfe zu bilden und zu verteidigen, diese wurden anhand von Karten festgelegt. Auch hier sind wir der Auffassung das Team Rot zu keiner Zeit in eine ernste Bedrohungslage durch Team Gelb geraten ist, wobei wir nicht sicher war warum Gelb im Respawn lange Zeit verharrt hatte und erst nach bezogener Stellung durch Rot den Angriffsbefehl erhalten hat…., hier sollte bestimmt eine konzentrierte Angriffsbewegung dargestellt werden….

Da Rot sehr hartnäckig die Stellung hielt und es nur kleine Grüppchen des Gegners schafften auf ca 20m vorzurücken, hatte die Orga kurzfristige Missionsänderungen eingefügt. Wir mussten auf zurückliegende Stellungen ausweichen damit Gelb sich neu formieren konnte. Aber auch diese Aufgaben wurden gut gemeistert und man erkannte spätestens jetzt eine starke Überlegenheit durch das rote Team. Alle Angriffsbewegungen und Hinterhalte durch Gelb wurden bereinigt und selber eingenommen.

Leider kam dann vom Gegner gar keine Bemühung mehr was letztendlich zum sicheren Spielende führte…

 

Fazit:

Wenn wir es richtig verstanden haben, war es das erste Missionsspiel- Event des Veranstalters. Dafür war es richtig gut und die schnellen Schwerpunktverlagerungen bei festgefahren Situationen waren ebenfalls gut durchdacht und haben dem Spiel immer eine gewisse Dynamik beschert.

Die Sani-Regel war uns bis dato unbekannt (pro Team ca. 5 festgelegte Sani’s mit jeweils 5 Sani-Bändern) , hat aber echt Laune gemacht und einen sehr positiven Eindruck hinterlassen.

Das Spielfeld war im großen und ganzen echt mega, riesig aber nicht zu weitläufig, gute Mischung aus Woodland und urbanem Gelände. Auch nicht der übliche “Haus – Feld – Hindernis“ Brei. Wirklich schönes Spielfeld.

Die Mittagspause ist halt immer so ein Knackpunkt, hier kann der Spielverlauf komplett zerrissen werden, aber die Orga hat den Neustart relativ gut hinbekommen und im nachhinein war es dann auch nicht so störend…, sicherlich sind nicht festgelegte Pausenzeiten auch Essig, da ja jedes Grüppchen dann zeitlich sein eigenes Süppchen kocht, was auch nicht wirklich spielfördernd ist.

Also alles in allem geht ein großes Lob an die Orga, und ein dickes Plus an das Spielfeld, definitiv mehr positive als negative Eindrücke und somit wird es nicht unser letzter Besuch gewesen sein……

Auch der GV Grill darf nicht fehlen wenn wir in Tschechien sind.

———-Marcel

Auf ein neues in Meißen

Am 17.02.2018, bei anfangs 0°C, waren wir mal wieder in Meißen in der alten Kaserne.

Als Mission musste eine Holzkiste gesucht und eine von zwei gegnerischen Flaggen gestohlen und in der Holzkiste an einen, in der Mitte des Geländes gelegenen Flaggenpunkt gebracht werden. Dort wurde dann zunächst die eigene Fraktionsflagge gehisst und im Anschluss die Kiste für 10 sek. gehalten. Für die zweite gegnerische Flagge musste diese Prozedur wiederholt werden, was uns bis zur Pause jedoch nicht noch einmal gelungen ist. Dafür konnte der Gegner diese Aufgabe in den letzten Minuten der ersten Halbzeit ebenfalls einmal bewältigen.

Am Nachmittag gab es eine weitere Mission in der 3 Fässer und eine Munitionskiste aus den Händen der Gegner zu stehlen und einzeln ins Orgahaus zu bringen waren. Der Gegner konnte diese Gegenstände jedoch zurückerobern und diese, nachdem sie von uns bewegt wurden, mittels angeforderten Transportfahrzeug in einen seiner zwei eigenen Spawn-Punkte bringen lassen, was ihm aber bis zum Schluss nicht gelang.

Unser Team hat wieder hervorragend harmoniert und funktioniert.

Stand bis zur Mittagspause 1:1

Stand bis zum Spielende 4:2 für Team blau.

 

 

——-  .50